Zum Inhalt springen

Elizabeth Balmas

Elizabeth Balmas

Über mich

Vita

ELIZABETH BALMAS

Geboren in Versailles, Frankreich, studierte Elizabeth Balmas in der Pariser Musikhochschule „Conservatoire supérieur de musique de Paris“, welches sie mit 14 Jahren mit dem ersten Preis abschloss.

In den 2 folgenden Jahren, gewann sie bei den Wettbewerben in London den Carl-Flesch-Preis und einen Preis in den Paganini-Wettbewerben in Genua.

Ihre Studien perfektionierte sie weiter bei den berühmten Geigern Leonid Kogan und Henryk Szeryng und der Pädagogin Dominique Hoppenot.

Als Solistin spielte sie u. a. mit diesen Orchestern:
– BBC-London
– Wien
– Philharmonique de Radio-France
– Köln-Gürzenich-Orchester
– Bukarest
– Budapest
– Liublijana
– Suisse-Romande-Genf
– Halle
– Düsseldorf
– Toulouse
– Thessaloniki

Ihr bevorzugtes Repertoire sind die Violinkonzerte und Violakonzerte der Spätromantik und Moderne von Mendelssohn, Tschaikowski oder Chausson bis Hartmann, Dutilleux, Gubaïdulina.

Das Violinkonzert „Black und White“ von Dirk Brossé hat sie uraufgeführt in Genf.

Als erste Konzertmeisterin in Paris, Köln, RSB-Berlin und Genf hatte sie die Chance, mit den besten Dirigenten wie S. Celibidache, G. Solti, M. Janowski, M. W. Chung und vielen Anderen das grosse Orchesterrepertoire zu studieren und spielen.

Sie war Professorin an der Musikhochschule „Conservatoire supérieur de musique de Lyon“ und erhielt den Titel »Officier des Arts et des Lettres« in Frankreich.

Sie lebt in Berlin und in der Provence (Südfrankreich).